Zu den aktuellen Corona-Massnahmen im Seeclub Zürich.

Jonas Frei erreicht den vierten Platz im JM4- an den Juniorenweltmeisterschaften

15.08.2021

Nach langer Zeit ohne Seeclub-Beteiligung an einer Juniorenweltmeisterschaft, konnte Jonas Frei dieses Jahr den Seeclub im Vierer ohne Stm. vertreten. Trotz des starken Rennens im Vorlauf konnte der Vierer mit Jonas, Nicolas Chambers (Club de l’Aviron Vevey), Robin Ruchti (Seeclub Biel), Shamall Suero Santana (Rowing Club Bern) keine direkte Finalqualifikation erreichen und wurde in den Hoffnungslauf verwiesen.

Im Hoffnungslauf liessen die vier Ruderer aber keinen Zweifel an ihren WM-Ambitionen aufkommen. Vom Start wegsetzte sich das Quartett an die Spitze, dicht gefolgt vom Boot aus Rumänien, welches den Schweizern das ganze Rennen über dicht auf den Fersen bleiben würde. Die ersten 1000 Meter gehörten aber ganz klar den Schweizern. Auf der zweiten Streckenhälfte hingegen schlichen sich leichte Fehler ein. Mit gerade mal der viertbesten Abschnittszeit passierten sie die 1500-Meter-Marke. Rumänien witterte Morgenluft und schob sich immer näher heran. Der Schweizer Vierer demonstrierte indessen grosses Stehvermögen, verteidigte seinen Spitzenplatz und verwies Rumänien um 75 Hundertstelsekunden auf den zweiten Rang. Sowohl die Schweiz als auch Rumänien qualifizierten sich damit für den A-Final vom Sonntag, 10.50 Uhr Schweizer Zeit.

Eine weitere Steigerung gab es nochmals im Final, leider aber konnte nicht um die Medaillenplätze mitgekämpft werden. Der Vierer startete gut und hielt den Kontakt im Feld. Das Schweizer Boot lieferte sich zuerst, auf dem vierten Zwischenrang liegend, einen Zweikampf Bug an Bug gegen Rumänien, den die Schweizer für sich entschieden. Auf den letzten 300 Rennmetern fuhr schliesslich das Boot aus Griechenland, seines Zeichens Vorlaufsieger, gefährlich auf. Die Schweizer verteidigten den vierten WM-Rang unter Mobilisierung der letzten Kraftreserven und verwiesen die Griechen mit einem Vorsprung von 9 Hundertstelsekunden auf den fünften Platz. Der Sieg ging mit ansehnlichem Vorsprung an das Boot aus Spanien.

Wir gratulieren Jonas und seinen Kollegen für diese starken Rennen und die Teilnahme an den Juniorenweltmeisterschaften. Bemerkenswert ist auch, dass Jonas als erstes Jahr A-Junior nächsten Sommer nochmals antreten kann. Wir wünschen ihm darum ein gutes Wintertraining und dürfen gespannt seine Leistungen mitverfolgen. Weiter so Jonas!

Das Finalrennen kann auf YouTube angeschaut werden.

Resultat Junioren-Vierer ohne Steuermann (JM4-):
1. Spanien 6:03.66; 2. Italien 6:06.56; 3. Deutschland 6:09.86; 4. Schweiz (Nicolas Chambers, Jonas Frei, Robin Ruchti, Shamall Suero) 6:14.18; 5. Griechenland 6:14.27; 6. Rumänien 6:19.57

Bericht Colin Lüönd
Quelle: SRV