Jonas Frei mit EM Limite und an den Trials am Rotsee

Am Samstag 4. Juli nahmen unsere drei U17 Junioren Jonas Frei, Alex Zami und Tim Manka an dem Ergometertest teil um sich für die Ausscheidungsrennen für die in Belgrad stattfindende U19 Junioreneuropameisterschaft auf dem Rotsee zu qualifizieren.

Als Einziger schaffte Jonas die geforderte Limite von 6.35min um die 2000 Meter zu absolvieren. Alex Zami hinterliess auch einen starken Eindruck, konnte wie Jonas eine Bestzeit fahren und sich stark steigern, verpasste die Limite jedoch um ein paar Sekunden. Tim musste leider Verletzungsbedingt aufgeben.

Daraufhin wurde Jonas an den Rotsee eingeladen für das Wochenende vom 11. und 12. Juli. Auch aufgeboten wurde unsere U17 Steuerfrau Sophia Eich. Jonas wurde in das Riementeam um einen Nachwuchs-Achter eingeteilt, da das Skull- Team schon von Junioren welche an den Winterkaderzusammenzügen waren besetzt wurde. Für Jonas bestand keine Möglichkeit Seine Fähigkeiten im Skull-Boot unter Beweis zu stellen.

Der Achter wurde aus den verbleibenden stärksten Junioren der Schweiz zusammengestellt, eingeladen wurde nach Ergometerleistung.

Der Achter musste auf dem Rotsee mehrere Rennen über 1500 und 2000 Meter gegen die Uhr und den Juniorendoppelvierer fahren, Jonas musste auch einmal in einem Riemenzweier an den Start gehen. Jonas erledigte alle Aufgaben hervorragend und fuhr auch eine schnelle Zeit im Riemenzweier, obwohl dies das Boot ist in welchem Jonas vermutlich in Seiner jungen Karriere am wenigsten gerudert ist. Auch Sophia erledigte Ihren Job sehr gut, Sie hinterliess einen guten Eindruck als Steuerfrau und navigierte den Achter immer sicher über den Rotsee.

Leider gelang es dem jungen Team nicht die Wattleistungen in so kurzer Zeit in das Boot zu bringen. Einige Junioren hatten auch technisch Mühe, es fehlten Kilometer und das technische Wissen im Riemenboot. Die Zeiten waren für den SRV zu langsam und somit musste das Team am Sonntag Abend ohne Selektion für die EM nach Hause reisen.

Für Jonas und Trainer Dani Blaser war das Wochenende interessant, so konnten doch viele Erfahrungen gesammelt werden. Bei der Rückfahrt im Auto nach Zürich wurden bereits wieder neue Pläne und Ziele geschmiedet, es steht ja bald die Schweizer Meisterschaft auf dem Rotsee an.

Für das Trainerteam
Daniel Blaser