Zu den aktuellen Corona-Massnahmen im Seeclub Zürich.

Schweizermeisterschaften 2021

14.09.2021

Wie schon fast gewohnt, fanden an einem spätsommerlichen Septemberwochenende die Schweizermeisterschaften statt. Mit Vorläufen und einem echt luzernischen Unwetter startete ein durch Krankheiten und Verletzungen reduziertes Seeclub-Team am Freitag, 10. September am Rotsee die diesjährige SM Kampagne.

 

Masters

Bei den Masters Männern startete als erster Ray Bareuther im Skiff der Kategorie A, wo er einen starken 2. Schlussrang einfahren konnte. In den Doppelzweiern fuhren Matthias Mahlmann und Michael Schmidt in der Kategorie E auf den 5. Schlussrang und Thomas Veraguth und Christian Ernst in der Kategorie C auf den 3. Rang mit einer Bronze Medaille. In der Kategorie Doppelzweier Masters A starteten gleich zwei Seeclub-Boote: Florian Ritter und Tim Wade konnten sich den 4. Rang erkämpfen, während Nick Harris und William Wesselbaum die Goldmedaille ergatterten.

Am Sonntag starteten unsere Ben Hurs im Masters-Achter und konnten hinter einem starken Team aus Bern die Silbermedaille holen. Zusammen mit Steuermann Andrea Meienberger waren Daniel Tschopp, Tim Wade, Daniel Seiler, Florian Ritter, Christian Ernst, Matthias Mahlmann, Thomas Veraguth und Felix Meyer im Boot.

 

Junioren U15

Die U15-Junioren waren am Freitag in ihren Doppelzweiern gefragt. Der «unbekannte» Doppelzweier von Killian Bauke und Benedikt Varnholt, welcher erst im April mit Rudern begann, war zuerst an der Reihe und fuhr ein tapferes Rennen auf den 4. Rang im Vorlauf. Killian und Benedikt können aus ihrem Rennen Mut schöpfen und sich sicher sein, dass ihre Arbeit nächstes Jahr belohnt werden kann. Maurus Jenni und Jeremy Bell ruderten im «erfahrenen» Doppelzweier ein schnelles Rennen. In einer Zeit, die in anderen Vorläufen den zweiten oder gar ersten Rang bedeutet hätte, sind die Jungs auf den 3. Rang gefahren. Beide Boote hatten damit den Finaleinzug verpasst.

Ähnlich verlief es im Doppelvierer, welcher aus den beiden Doppelzweiern besteht. Maurus, Killian, Benedikt und Jeremy fuhren erneut eine schnelle Zeit, verpassten aber leider den Einzug in den A-Final. Die Jungs können auf ihre Rennen stolz sein, auch wenn die Resultate ihre Leistung nicht wiederspiegeln. Wir wissen nun für nächstes Jahr, es reicht nicht schnell zu sein, wir müssen so trainieren, dass unser schlechtestes Rennen schnell genug ist, um die anderen zu schlagen.

Ein grosses Chapeau an die Jungs, inbegriffen Noe Hombre, der verletzt an allen SM Tagen mit dabei war und seine Teamkameraden als Helfer und Freund unterstützte.

 

Junioren U17

Bei der U17 Gruppe hatten wir die meisten Absenzen und mussten entsprechend ein paar grosse Ummelde-Übungen machen. Am Ende konnten wir den Achter gerade noch retten und mussten ihn im Gegensatz zum zweiten Vierer-ohne nicht abmelden. Der erste Vierer-ohne konnte kein einziges Training in Originalbesetzung fahren und überraschte dementsprechend alle, als die Jungs in ihrem Vorlauf kurz vor dem Ziel auf dem soliden 2. Rang ruderten. Leider hatten sie 100m vor der Ziellinie einen Defekt am Steuerfuss, büssten in der Folge zwei Plätze ein und erreichten somit als vierte die Ziellinie. Der B-Final verlief aber ohne Probleme und so konnten Nicolas Bechtler, Cyril Carniello, Ben Simon und Andrin Mettler mit einem soliden 2. Rang auftrumpfen.

BJM4- während ihrem Rennen

Der U17 Achter fuhr in einem schnellen A-Final auf den 4. Schlussrang. Es freute mich zu sehen, wie gut die Jungs gerudert sind und dass sie trotz fehlender Medaillenaussichten bis zum letzten Meter gekämpft und nie aufgegeben haben. Basil Wolff, Linus Delley, Viktor Kaplan, Finn Sauermann, Andrin Mettler, Ben Simon, Cyril Carniello, Nicolas Bechtler und Steuerfrau Sophia Eich können auf ihr Rennen stolz sein.


Junioren U19

Unsere zwei U19 Skiffiers Yves Scherrer und Simon Wyss fuhren an der SM um Wettkampfluft zu schnuppern und Rennerfahrung zu sammeln. Beide wurden im selben Vorlauf gesetzt und starteten so im Seeclub-Derby. Die beiden Jungs fuhren am Anfang mit dem Feld mit, wurden aber über die mittleren 1000m distanziert und konnten sich so aufeinander konzentrieren. Am Ende konnte sich der etwas kleinere Yves durchsetzen und Simon hinter sich lassen; er hatte wohl eine bessere Rennstrategie. Simon rudert auch nächstes Jahr noch als U19, während Yves den Schritt ins Seniorenrudern wagen darf.

Tim Manka und Alex Zami im U19 Doppelzweier ruderten schnell. Erneut war es der falsche Vorlauf und der Finaleinzug blieb leider aus. Alex und Tim liessen dies aber nicht auf sich sitzen und stürmten im B-Finale zum Sieg und auf den 7. Schlussrang.

Tim und Alex gewinnen ihren B-Final

In einem schnellen Feld starteten Jonas Frei und Kirill Tsimal im U19 Zweier-ohne für den Seeclub. Wir wussten, dass Kirill und Jonas vorne mitfahren können was sie auch im Final machten. Beim Sprint um die Medaillenplätze geschah jedoch das Missgeschick, welches kein Ruderer erleben möchte: Sie blieben an einer Boje hängen und das Boot kenterte direkt vor der 1750m-Marke. Ein undankbares Resultat für unseren Vorzeigezweier. Ich bin mir sicher, die beiden werden sich nächstes Jahr revanchieren wollen.

In einer RGM mit dem RC Erlenbach startete unsere einzige Juniorin, Sophia Eich, im U19-Juniorinnen-Doppelzweier. Sophia und ihre Kollegin, Seraina Hatt, konnten den Finaleinzug locker erreichen und sahen sich im A-Finale mit starken Athletinnen mit Kaderambitionen konfrontiert. Sie vermochten in einem starken Rennen den starken 3. Rang und eine Bronzemedaille zu errudern. Dies ist die erste Medaille für eine Athletin, welche als Ruderin für den Seeclub Zürich startet, und somit ein Stück Clubgeschichte! Bravo Sophia!

Sophia gewinnt die Bronzemedaille im JW2x

Senioren

Das erste Seeclub-Frauen-Mannschaftsboot konnte in einem starken Doppelzweierfeld den A-Final nicht erreichen. In einer Kombination aus Juniorin und Seniorin starteten Sophia Krause und Sophia Eich im W2x und wurden im Vorlauf Vierte.

Inspiriert vom Erfolg der jüngeren Sophia, legte Sophia Krause im Damenachter in einer Renngemeinschaft mit Thalwil direkt nach und fuhr auf einen starken 2. Platz und holte somit die zweite Damen-Medaille, diesmal Silber, in den Club.

Der Seeclub Zürich unterzeichnete das Gentlemens' Agreement welches von der Association Romande d’Aviron an der Delegiertenversammlung des SRV 2020 präsentiert wurde. Sofern es interne Möglichkeiten für ein Mannschaftsboot gibt, fahren wir nie in einer Renngemeinschaft. Da unser Damen-Leistungssport noch jung ist, haben wir intern keine grossen Teams. Ziel ist es natürlich, dass künftige Damen-Medaillen in Seeclubbooten und nicht Renngemeinschaften erzielt werden können.

Unsere Senioren mussten ebenfalls durch Verletzungen und Krankheiten auf weniger Rennen reduzieren. Am Ende starteten drei Seniorenboote, welche eine Medaille jeder Farbe erlangten; Bronze, Silber und Gold – oder besser gesagt Zinn.

Lawrence, Moriz, Jakob und Vinzenz mit der Bronzemedaille

Als erste war unser Leichtgewichts-Doppelvierer mit Vinzenz Leuppi, Moriz Berclaz, Jakob Burkhardt und Lawrence Blem an der Reihe. In einem guten Vorlauf sicherten sie sich den Finaleinzug. Vom Startschuss an war der Final ein Rennen zwischen drei Booten; die Athleten aus Morges, Lugano und unsere Seeclübler konnten den Rest des Feldes ziemlich schnell distanzieren und die Medaillenplätze unter sich ausmachen. Ein für die Zuschauer sehr tolles Rennen endete für den Seeclub mit dem 3. Schlussrang. Morges konnte den Schweizermeistertitel holen. Die Seeclubjungs haben erst 3 Wochen vor der SM wieder mit dem Skullen begonnen und können dementsprechend mit ihrer Leistung sehr zufrieden sein.

Als nächstes Seniorenboot am Start war unser Männer Vierer-ohne. Diese Meldung war, wie bei den beiden Sophias, ebenfalls generationenübergreifend, denn Robert Schreiber, Benjamin Hirsch und Maxi Karczewski führten den Seeclubjunior, Jonas Frei, in das Seniorenrudern ein. In einem kleinen Feld fuhren die vier Jungs einen soliden Vorsprung auf die restlichen Boote heraus und konnten danach das Rennen vorneweg geniessen. Becher für die Jungs, Fanion für den Club! Herzlichen Glückwunsch an die Schweizermeister im Vierer-ohne: Robert Schreiber, Benjamin Hirsch, Jonas Frei und Maxi Karczewski.

Der Seeclub-Vierer mit Maxi, Jonas, Benjamin und Robert feiert den Sieg

Wie immer war das letzte Rennen des Sonntags der «blue riband» Event: Der Elite-Achter. Das Flaggschiff des Seeclub Zürich war gefasst und bereit den Titel zurück zu erobern. Wir wussten, dass der Seeclub Luzern und die interessante Renngemeinschaft der verschiedenen Dorfclubs am Zürichsee nicht langsam sein werden. Nichtsdestotrotz war der Fokus im eigenen Boot und auf dem eigenen Rennen. Ich durfte in den Tagen vor dem Finale etwas Zeit mit den Jungs verbringen und eins war klar: Der richtige Spirit und der Clubstolz lebt in jedem der neun Athleten, die unseren Löwen am Sonntag für uns trugen. Jakob Burkhardt, Lawrence Blem, Robert Schreiber, Benjamin Hirsch, Raymund Bareuther, Vinzenz Leuppi, Maxi Karczewski, Moriz Berclaz und Steuermann Rohan Eapen formten das Sinnbild für unseren Club: einen stolzen, gut rudernden, schnellen Männer Achter.

Knappes Rennen im Senioren-Achter

Das Rennen verlief wie erwartet. Die schwereren und stärkeren Athleten vom Luzerner Achter und vom «Team der vielen Orte» fuhren früh vor und der Seeclub nahm über die Mitte mit jedem Schlag zwei Zentimeter aus ihrem Vorsprung zurück. Gegenüber Luzern war diese Taktik sehr erfolgreich und der Seeclub konnte auf der Jagd nach dem Titel die Luzerner distanzieren. Der Telefonachter konnte aber auf alle Impulse des Seeclubs eine Antwort finden. Am Schluss war der ROZ-Achter erster vor unseren Seeclüblern und dem Seeclub Luzern. Wir bedanken uns für ein hart gefahrenes Rennen und werden nächstes Jahr schneller, stärker und lauter zurück sein.

In einem Jahr vieler persönlicher Fortschritte unserer Athleten, konnten wir am Ende gewisse Resultate feiern, andere lassen auf sich warten. Wir haben erneut viel gelernt und sind zuversichtlich auf die nächste Saison. Wir wissen dank Virgil dass wir gewinnen können, weil wir daran glauben und es machen werden.

Unsere Seeclübler können Stolz auf ihre Leistung sein

Ich möchte die Athleten, die verletzungs- oder krankheitsbedingt nicht starten konnten und für ihre Kameraden das Wochenende lang da waren, Kuchen brachten, Boote wuschen und aushalfen, rühmen. Man sieht, dass der Zusammenhalt im Club steigt und ihr den Seeclub mit Stolz als zweites Zuhause seht. Weiter so! Ich bin stolz auf jeden Athleten und jede Athletin, die den Seeclub am Wochenende vertreten hat.

 

weitere Bilder findet ihr in unserer Bildergalerie.

Bericht von Max Steiger

 

Die Resultate im Überblick 🔵🔴⚪🦁🦁🦁

Masters
MMA1x 2. Rang 🥈 Ray Bareuther
MMA2x
1. Rang 🥇 Nickolas Harris, William Wesselbaum
4. Rang Florian Ritter, Tim Wade
MMC2xx 3. Rang 🥉 Thomas Veraguth, Christian Ernst
MME2x 5. Rang Matthias Mahlmann, Michael Schmidt
 
C-Junioren
CJM2x

4. im Vorlauf Killian Bauke, Benedikt Varnholt
3. im Vorlauf Jeremy Bell, Maurus Jenni
CJM4x 3. im Vorlauf Jeremy Bell, Killian Bauke, Benedikt Varnholt, Maurus Jenni
     
B-Junioren
BJM4- 8. Rang Andrin Mettler, Ben Simon, Cyril Carniello, Nicolas Bechtler
BJM8+ 4. Rang Basil Wolff, Viktor Kaplan, Linus Delley, Finn Sauermann, Andrin Mettler, Ben Simon, Cyril Carniello, Nicolas Bechtler, Sophia Eich (Stf.)
     
A-Junioren
JM1x

4. im Vorlauf Yves Scherrer
5. im Vorlauf
Simon Wyss
JM2x 7. Rang Tim Manka, Alex Zami
JM2- DNF Kirril Tsimal, Jonas Frei
JW2x 3. Rang 🥉 Sophia Eich in RGM mit Seraina Hatt (RC Erlenbach)
     
Senioren
W2x 4. im Vorlauf Sophia Eich, Sophia Krause
W8+ 2. Rang 🥈 Sophia Krause in RGM mit RC Thalwil
LM4x 3. Rang 🥉 Moriz Berclaz, Vinzenz Leuppi, Jakob Burkhardt, Lawrence Blem
M4- 1. Rang 🥇 Maxi Karczewski, Jonas Frei, Benjamin Hirsch, Robert Schreiber
M8+ 2. Rang 🥈 Jakob Burkhardt, Lawrence Blem, Robert Schreiber, Benjamin Hirsch, Raymund Bareuther, Vinzenz Leuppi, Maxi Karczewski, Moriz Berclaz, Rohan Eapen (Stm.)